mylittlegarden 2: das jahreszeiten-rätselfoto

Ich bin ja skeptisch, wenn mir in Zeitschriften immer aufs Neue erzählt wird, wie wunderbar ein Garten im Winter aussehen kann (und sollte).

Meist sind die Fotos dann vom einzigen Tag mit Schnee während eines langen, dunklen, tristen, frostlosen Winters. Will sagen: Ohne Schnee, im typisch deutschen Winterwetter, kann man sich noch so große Mühe geben…

Immerhin hatten wir hier, wie ihr schon wisst, einen Morgen mit etwas Puderzucker, den ich zum Fotografieren genutzt habe. Als ich in den letzten Tagen zu Vergleichszwecken durch die sommerlichen Bilder blätterte, dachte ich, das gäbe doch eine hübsche, kleine Rätselaufgabe.

Und hier ist sie: Wer kann im Vergleich der beiden Fotos erkennen, welche Partie aus dem sommerlichen Beet auf dem Wintermotiv zu erkennen ist – sprich: Von wo aus habe ich fotografiert?

Pflichtgemäß aber doch ein Link zu einem der vielen Artikel, ihr wisst schon, bei Schnee und Frost sieht alles so gut aus… Der ökologische Grund scheint mir viel wichtiger: Die Samenstände sind willkommene Nahrung für unsere tierischen Mitbewohner.

Liebe Grüße und haltet euch wacker,
euer j.


https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/ziergaerten/stauden-im-winter-nicht-alle-schneiden-10181

Winter


Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea “Alba”)
Fetthenne (Sedum specatbile “Herbstfreude”)
u.v.m.

Sommer


Kaskadenrose “Frau Eva Schubert”
Eisenkraut (Verbena bonariensis)
Schleierkraut (Gypsophila repens)
Kapuzinerkresse, Schmuckkörbchen, Salbei
u.v.m.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.