mylittlegarden 8: chrysantheme

Danke für die vielen Antworten auf die letzte Folge – drei von sechs wussten, dass die von mir nicht identifizierte Pflanze eine Protea ist, zu Deutsch nennt man die Art Zuckerbüsche, Silberbäume, Kaprosen oder Federbüsche! Der Wikipedia-Artikel findet sich unter Link 1. Welche Sorte mag es nun gewesen sein, Protea venusta?

 

Bei “Zuckerbüsche” habe ich mich zunächst verlesen und musste an Thomas Manns wundervolle Figur Sesemi Weichbrodt (in den “Buddenbrooks”) denken: “Ich wörde die ganze Zockerböckse nähmen!” Und auch wenn die gutmütige Sesemi so gar nix mit der Protea zu tun hat – ich wüsste jedenfalls nicht -, sei sie einfach mal so mit Link 2 gewürdigt!

Die drei angehängten Fotos zeigen die erst im September neu gepflanzte Chrysantheme “Nebelrose”, die Teil meines kleinen Karl-Foerster-Projekts ist. Die Sorte wurde von ihm 1908 als eigene Züchtung eingeführt. Zur Ehre Foersters und wegen der Schönheit dieser Sorte habe ich in Sachen Insekten beide Augen zugedrückt. Gefüllte Blüten wie diese sind für sie uninteressant. Aber immerhin gibt es auch die Foerster-Chrysantheme “Herbstbrokat” mit zugänglichen Blüten, sie wird irgendwann noch nachgereicht – erst mal abwarten, wie sich die Nebelrose macht! Sie kam mit Knospen von Gaißmayer, blühte bald auf und ist noch immer sehr schön, auch heute sieht sie fast noch so aus wie auf den Fotos.

Link 3 erklärt, wie sich Chrysanthemen von Astern unterscheiden – man nennt sie ja oft “Winterastern”. Auch wenn sie ein bisschen altbacken wirken, sind sie doch eine schöne Neuentdeckung für mich und als echte Farbe noch im Dunkeln der aktuellen Jahreszeit willkommen!

Liebe Grüße und haltet euch wacker,
euer j.


https://de.wikipedia.org/wiki/Zuckerbüsche

https://www.wikizero.com/de/Therese_Bousset

https://www.gartenblog24.de/unterschied-zwischen-astern-und-chrysanthemen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.